Baltikum - Pays Baltes

10.6. -



Litauen - Lituavie

                                                                       



Reise in Bildern - Voyage en images


Momentaufnahmen - Petites histoires

Grenzübergang

Ein Bilderbuch Grenzübergang erwartet uns. Nach all den kontrollierten Grenzübergängen, auch wenn sie im Schengenraum nicht mehr besetzt sind, ist der zwischen Polen und Litauen ein echter Hoffnungsschimmer für die Menschheit. Mitten durch den Wald führt er auf kleiner Strasse von einem Land zum andern. Er ist mit farbigen Grenzsteinen markiert und auf der Seite von Litauen mit einer informativen Willkommenstafel versehen. Ich gehe ungeschoren hin und her zwischen den beiden Ländern diesen friedlichen Augenblick geniessend.

Passage de frontière

Un passage de frontière de « conte de fée » nous attend. Après tous ces passages contrôlés des dernières années il représente une lueur d’espoir pour l’humanité. Au plein milieu d’une grande forêt nous atteignons cette frontière entre la Pologne et la Lituanie sur une toute petite route. Des bornes colorées la marque. En Lituanie un grand tableau nous souhaite la bienvenue et nous donne des informations sur la région. Je profite de ce moment paisible et me promène sans gêne d’un pays à l’autre.


Regionalpark Veisiju
An einem kleinen See kurz nach dem Städtchen Veisieja finden wir einen schönen Stellplatz für die Nacht. Die Jugendlichen der näheren Umgebung geniessen das erfrischende Bad im See und Pierre schliesst sich ihnen rasch an. Am nächsten Morgen, wir haben gerade beschlossen eine zweite Nacht hier zu bleiben, spricht uns ein junger Mann in einem offiziellen Tenu an. Er arbeitet für den Regionalpark und bittet uns den Ort möglichst rasch zu verlassen. Nach den letzten Hitzewochen besteht Waldbrandgefahr auf höchster Stufe. Das Betreten und Befahren des Waldes sind aus diesem Grund momentan nicht erlaubt. Andrius und seine Kollegin Lina, die Direktorin des Regionalparks, laden uns zu einem Besuch des Museums und einem Kaffee ein. Wir gehen dieser Einladung gerne nach. Ein altes schön renoviertes Haus in einem grossen Park erwartet uns. Die Ausstellung ist sehr gut gemacht und dient öfters für die Schulung von Kindern. Wie wir erfahren, stammt Lina von den Yatvingian ab und spricht noch Dzukian, deren Dialekt. Eine tolle und sympathische Einführung in Geschichte, Natur und Kultur dieser Region Litauens.

Parc régional Veisiju
Peu après la ville Veisieja nous nous arrêtons au bord d’un petit lac pour la nuit. Les jeunes de la région s’amusent dans l’eau et Pierre les rejoint bientôt. Une journée aussi chaude invite à un bain rafraîchissant. Le lendemain matin nous recevons la visite de deux collaborateurs du parc régional. Le jeune homme nous demande gentiment de quitter les lieux. Il nous montre sur internet une carte indiquant que le risque d'incendie dans la région est en alerte rouge. Il est alors interdit de se promener ou de rouler dans la forêt. Comme compensation ils nous invite au centre des visiteurs du parc régional. Il se trouve dans une belle vieille maison rénovée au milieu d’un parc avec des arbres magnifiques. Andrius nous offre une visite guidée des lieux. L’exposition sur la nature, la culture et le dialecte de la région est très bien faite et sert aussi à la formation des écoliers. Lina, la directrice, nous offre un café et nous parle de sa tribu, les Yatvingian. Elle parle toujours le dialecte et sait cuire les mets traditionnels dans un four d’antan. Une belle rencontre informative.


Ankommen
Ein kleiner See mitten im Wald lädt zum Verweilen ein. Ich setze mich an sein Ufer, schaue der Entenfamilie sowie dem agilen Tanz der Libellen zu, beobachte die wendigen Fische und staune nicht schlecht, als ein grünes Blatt im Wasser sich zu bewegen beginnt. Ganz langsam kommen zwei Fühler hervor. Es ist eine perfekt getarnte Wasserschnecke. Dieser Moment lässt mich wieder ankommen in meinem Nomadenleben und nach den doch eher turbulenten letzten Wochen in der „Zivilisation“ zu meiner inneren Ruhe zurückfinden.

Arrivée
Un petit lac au milieu d’une forêt m’invite à un de mes passe-temps préféré, l’observation de la nature et de ses habitants. Je m’assoie à son bord, j’admire la danse agile des libellules et regarde les poissons se sauver et revenir sans arrêt. Une feuille verte au fond de l’eau attire mon attention. Elle commence à se bercer tout doucement avant que je puisse apercevoir deux minuscules antennes qui cherchent le jour lentement. La feuille verte s’avère être un escargot. A ce moment précis je réintègre ma vie de nomade et retrouve ma paix intérieure.


Umweg

Zwei Warnschilder lassen uns am Rand einer kleinen geteerten Strasse anhalten. Eine maximal erlaubte Höhe von 2,8 m und ein maximales Gewicht von 5 t vereiteln eine Weiterfahrt auf diesem Weg. Wir nehmen an, dass die in wenigen Kilometern über den See führende Brücke das Hindernis darstellt. Was nun? Umdrehen ist kein Thema also muss der See umfahren werden. Gut ist ein kleiner Weg auf der Karte eingezeichnet. Wir folgen diesem und stellen schon bald fest, dass er kaum genutzt wird. Doch frische Traktorspuren sind vorhanden und so dringen wir immer weiter ein in den dichten Wald. Ihr seid sicher nicht überrascht, wenn ich Euch erzähle, dass ein quer über den Weg liegender Baum zu einem neuen Abenteuer einlädt. Natürlich könnte Pierre ihn ohne Probleme absagen. Der Fahrer des Traktors hat ihn auch gesehen und kurzerhand beschlossen links abzubiegen und diese Stelle zu umfahren. Während Pierre der Traktorspur über die Wiese nachgeht, erkundige ich den weiteren Verlauf des Waldweges. Er ist feucht, recht dicht zugewachsen und keine Spuren grosser Räder sind mehr zu erkennen. Wir treffen uns wieder beim Ursul. Da es etwas weiter oben einen besseren Weg gibt, beschliessen wir den Spuren des Traktors zu folgen. Wäre da nur nicht das nasse glitschige Loch vor einer kleinen Erderhöhung. Nun Pierre vertraut Ursul, fährt los, dreht ab, für das vordere rechte Rad alles kein Problem, das hintere aber rutscht ab, dreht durch und weigert sich den winzig kleinen Erdhügel zu erklimmen. Die Situation wird angeschaut, es wird zurückgefahren, der Vierradantrieb eingeschaltet, etwas mehr links gefahren und siehe da, Ursul und Pierre verschwinden im hohen Gras. Die weitere Umfahrung des Sees hält keine neuen Herausforderungen für uns bereit. Doch wir sind neugierig, wie den diese Brücke aussieht und kaum auf der geteerten Strasse angekommen, fahren wir ein kleines Stück zurück. Um kein Risiko einzugehen, laufen wir die letzten paar hundert Meter. Die Holzbrücke sieht echt hübsch aus, hat aber kein Dach. Erst beim näheren Hinschauen sehen wir die künstlich hergestellte Höhenbegrenzung. Dank diesen zwei Warnschildern haben wir ein kleines Abenteuer erlebt und eine Geschichte zu erzählen.

Détour

Deux signalisations nous font arrêter au bord de la petite route que nous avions entamée. Pour continuer il ne faudrait pas dépasser 5 tonnes ni 2.8 m. de hauteur. Nous dépassons les deux. Alors quoi faire? Comme il s’agit certainement du pont qui traverse le lac il faut alors le contourner. Un tout petit chemin est indiqué sur la carte et nous décidons de le suivre. Nous nous apercevons vite qu’il n’est pas souvent emprunté pourtant il y a des traces d’un tracteur qui y a passé récemment. Alors suivons le. La forêt devient de plus en plus dense. Et voilà la petite aventure nous appelle en forme d’un arbre penché à travers du chemin. Ursul ne passera pas en-dessous. Avant de couper le tronc d’arbre Pierre décidé de suivre les traces du tracteur qui disparaissent dans un champs et moi je continue par le petit chemin à pied. De mon côté les traces ne réapparaissent pas et le chemin ne s’améliore pas. Nous nous retrouvons auprès d’Ursul. Comme le traces du tracteur mènent à une meilleure piste, Pierre décide de les suivre. Juste un petit virage vers la gauche, un trou et une toute petite monticule de terre avant de monter le champ. La roue avant droite surmonte les obstacles avec élégance mais la roue arrière droite s’enfonce et ne peut monter le monticule de terre. Il faut bien regarder la situation avant le deuxième essaie. Alors après avoir reculer, enclenché le 4X4 et s’être légèrement déplacé à gauche, Pierre et Ursul surmontent l’obstacle et disparaissent dans l’herbe haute. Le reste de notre tour du lac se fait sans aucun problème. De retour sur la route goudronnée nous roulons vers le pont pour aller voir ce qui nous a été annoncé de l’autre côté. Par mesure de sécurité nous faisons les derniers deux cent mètres à pied. Quel surprise nous attend. Le joli pont en bois ne supporte certainement pas les grands camions mais la limitation de la hauteur est artificielle pour interdire l'accès aux poids lourds.


Fliegenabwehr
Mann nehme sein Tuch und schwinge es wenn nötig in alle Richtungen. Fliegenabwehr à la Pierre.

Défense mouches
Prenez un petit linge et tournez le au plus vite autour de votre tête lorsque des mouches vous attaquent.


Herr der Ringe
Viele schöne Holzschnitzereien entdecken wir in diesem Land. In einem der Nationalparks gibt es einen Weg, der entlang unzähliger geschnitzter Holzfiguren führt. Vier davon fallen mir besonders auf:
⁃ Für wen könnte diese Situation möglicherweise ungemütlich ausgehen?

⁃ Was würden wohl die Ents aus dem Fangorn-Wald zu ihm sagen?

⁃ Seht Ihr, wer uns mitten im Wald in seine tragisch komische Welt eintauchen lässt?

Le seigneur des anneaux
En traversant le pays nous découvrons plusieurs jolies sculptures en bois. Dans un parc national un chemin aménagé nous permets de découvrir une multitudes de figurines. Quatre d’entre-elles m’ont particulièrement plu.
- Pour qui la situation sur la première photo pourrait-elle s’avérer dangereuse?
- Qu’est-ce que les Ents dans la forêt de Fangorn diraient de lui?
- Voyez-vous qui nous laisse entrer dans sa comédie dramatique?


Wasser
Wasser braucht der Mensch. Nun wir haben wieder einmal Glück. Die Gärtner und einige Bewohner der kleinen Stadt mitten in Litauen haben zwar keine Ahnung, wo dieses lebenswichtige Elixier gefunden werden kann. Auch an der Tankstelle gibt es keinen Wasserhahn. Dafür gibt es aber eine hilfsbereite Englisch sprechende Seele. Bei seinem Vater erhalten wir 250 Liter bestes Trinkwasser und frische Wachteleier. Vielen Dank.

L’eau
Nous avons besoins d’eau, l’élixir de vie. Les jardiniers d’une petite ville n’ont aucune idée où nous pouvons en trouver et à la station d’essence il n’y en a pas non plus. Toutefois nous sommes une fois de plus chanceux car un des clients parle bien anglais et nous invite à le suivre. Chez son père nous recevons non seulement 250 litres d’eau potable mais aussi un sac d’œuf de caille. Merci beaucoup.


Disco
Ein letzter schöner Nachtplatz in diesem Land wird rasch gefunden und ist menschenleer an einem Freitagabend. So denken wir erst einmal und geniessen die Ruhe. Kommen zwei Autos mit dreizehn Insassen angefahren. In einem Gemisch von Englisch, Deutsch und Russisch verständigen wir uns. Es ist genug Platz da für alle und wir bleiben ja nur für eine Nacht. Das Quietschen der im Wasser spielenden Kinder erheitert uns. Doch was danach kommt, lässt keine Freudensprünge mehr zu. Zwei Nachzügler bringen einen jungen Hund mit. Der ist über meine Ansicht nicht sehr erfreut. Er nutzt einen unbeaufsichtigten Augenblick aus, um in rasantem Tempo über den Platz zu laufen und mich kurz mal ins Hosenbein zu beissen. Die Hose ist zu dick und so können mir seine kleinen Zähne nichts anhaben. Ich komme mit dem Schrecken davon. Kaum eingeschlafen werde ich von lauter Musik geweckt. Auf der gegenüberliegenden Seeseite haben sie eine Open-Air-Disco eingerichtet. An Schlaf ist nicht mehr zu denken. Morgens um sieben Uhr herrscht dann endlich wieder Stille. Unsere Nachbarn kümmern sich nach durchzechter Nacht, um ihre erwachenden Kinder und denen auf der gegenüberliegenden Seeseite ist wohl die Batterie abgelegen. Wir frühstücken in Ruhe und fahren bald einmal los.

Disco
Nous trouvons facilement une dernière belle place de nuit au bord d’un lac dans ce pays. A notre surprise il n’y a personne même s’il fait beau et nous sommes le vendredi soir du début des vacances scolaires. Une heure plus tard deux voitures arrivent avec 13 personnes à bord. Nous nous entendons en Anglais, Allemand et Russes qu’il y a assez de place pour tout le monde. De plus nous restons qu’une seule nuit. Les enfants s’amusent dans l’eau et nous aimons bien ces quelques cris de bonheur. Pourtant ce qui suit se trouve hors de ma zone de confort. Un peu plus tard deux autres personnes arrivent avec un jeune chien. Celui-ci ne m’aiment guère et utilise un moment sans surveillance pour venir vers moi et me mordre la jambe. Heureusement mes pantalons sont trop épais et ses petits dents n’atteignent pas leur but. Nous nous couchons et une heure plus tard je me réveille en sursaut. A l’autre côté du lac, ils ont installé un disco open-air et espèrent se faire entendre jusqu’au prochain village à quelques kilomètres d’ici. Je ne ferme plus l'œil cette nuit. A 7 h le lendemain matin le calme s’installe à nouveau, les parents, après une nuit blanche, s’occupent gentiment de leurs enfants qui se réveillent et les batteries se sont épuisées de l’autre côté du lac.


Elch und Eiche
Welch ein Glück unser erster europäischer Elch beschliesst vor uns die Strasse zu überqueren und ganz kurz vor der Grenze erwartet uns eine der ältesten Eichen Europas. Es wird sogar gemunkelt, dass man über die Höhle der Stelmužė-Eiche in die Unterwelt gelangen könne. Ende gut alles gut.

Orignal et chêne
Quel bonheur juste avant de quitter la Lituanie de croiser notre premier orignal européen. Plus tard, par hasard, nous découvrons un des plus vieux chênes d’Europe. Une légende dit  qu'un chemin, entre ses racines, permet la descente aux enfers. Tout est bien qui finit bien.



Lettland - Letonie