Vereinigte Arabische Emirate -

Emirats Arabes Unis

27.11. - 11.12.2016

4.-6.2. und/et 11.-17.2.2017



Scheich Zayed-Moschee - Scheikh Zayed Mosque, Abu Dhabi


Reise in Bildern - Voyage en images


Momentaufnahme - Petite histoire

« Emirates National Day » avec les palestiniens

Une des première chose à faire en arrivant à Sharjah est de se procurer une assurance automobile. Les 3 premiers bureaux visités ne peuvent nous satisfaire. Au quatrième, ça semble difficile mais on nous fait rencontrer Montaser qui s'organise avec l'agence de la même compagnie située à la frontière omanaise pour qu'ils nous délivrent une assurance de 3 semaines.


Après avoir bu un thé ensemble, Montaser nous invite à nous joindre à lui et ses amis pour fêter le « Emirates National Day » dans les dunes. Rendez-vous est donné à une station service sur le bord de l'autoroute jeudi soir, début du week-end.

 

Ils sont 17, hommes et garçons, répartis dans 5 véhicules 4X4. Arrivés au début des dunes, on dégonflent les pneus et on se lance. N'étant qu'à une trentaine de km de la ville, ces dunes sont très visitées par les 4X4 des citadins, surtout les week-ends. Mais à mesure qu'on s'y enfonce, la magie commence à opérer. Comme il connaissent bien ces dunes, on se sent plus en sécurité et on se permet des passages qu'on n'aurait pas tenté seuls. Ursul s'amuse.


Arrivés au site de camping, une danse lance le début des festivités. Le camp est monté et tous les hommes sauf Ursul partent s'amuser dans les dunes avant que la nuit tombe.


La soirée se passe autour du feu avec un bon souper agrémenté de musique et de jeux. Ils savent définitivement bien s'amuser.
A force de discuter, la plupart parlent bien anglais, on apprend qu'ils sont tous Jordaniens, la plupart d'origine palestinienne. Certain vivent aux Emirats avec leur famille depuis longtemps alors que certains jeunes hommes sont venus seuls travailler laissant femme et enfants en Jordanie. Situation typique dans les pays du golfe où la majorité de la population est composée de travailleurs imigrés temporaires. Notre route ne nous mènera pas ni au Pakistan ni en Inde mais on a l'impression d'y avoir un peu vécu.


Après un lever en douceur, deuxième virée dans les dunes vers les chameaux et le Fossil Rock. A 10h, tous se retrouvent sur le tapis pour un brunch mémorable. Notre aventure sur la péninsule arabique est bien lancée.

Nationalfeiertag der VAE mit einer Gruppe von Jordaniern

Nach Ankunft in Sharjah gilt es als erstes, Ursul zu versichern. Die ersten drei Versicherer lehnen uns ab. Beim Vierten scheint es ebenfalls nicht zu klappen. Jedoch dürfen wir unser Anliegen mit Montaser diskutieren und dieser kontaktiert dann ihre Niederlassung an der omanischen Grenze, welche bereit ist, uns für drei Wochen zu versichern.


Wir trinken Tee zusammen und kommen ins Gespräch. Er lädt uns ein, am nächsten Tag gemeinsam mit seinen Freunden den Nationalfeiertag in den Dünen zu feiern. Wir treffen uns am Donnerstagnachmittag, Beginn des Wochenendes,  bei einer Tankstelle in der Nähe der Autobahn.


Sie sind 17 Männer und Knaben, verteilt auf fünf Allradfahrzeuge. Zu Beginn der Dünen wird Luft aus den Reifen gelassen, die Fahnen an den Fahrzeugen montiert und schon sind wir bereit für das erste Wüstenabenteur auf der arabischen Halbinsel. Wir sind nur 30 km ausserhalb der Stadt und so sehen wir viele Fahrspuren. Die Städter vergnügen sich am Wochenende hier. Je tiefer wir in die Dünen eintauchen, je mehr beginnt die Magie der Wüste auf uns zu wirken. Sie kennen diesen Teil und so fühlen wir uns in Sicherheit. Wir wagen es Passagen zu fahren, die wir alleine nie riskiert hätten. Ursul hat seinen Spass daran.


Beim Nachtplatz angekommen, wird zur Feier erst einmal getanzt. Die Zelte werden aufgestellt und bei Sonnenuntergang fahren alle ausser Ursul und Theresa nochmals los. Bei kühnen Dünenquerungen toben sich die Männer und ihre Fahrzeuge aus.


Den Abend verbringen wir beim Lagerfeuer, einem guten Essen begleitet von Musik und Spielen. Alle amüsieren sich köstlich.


Monaster und die meisten seiner Freunde sprechen gut Englisch und so erfahren wir, dass sie Jordanier mit palästinensischen Wurzeln sind. Einige leben mit ihren Familien seit langer Zeit in den Emiraten. Andere haben ihre Frauen und Kinder n Jordanien und sind nur für die Arbeit hier. Eine typische Situation für die Golfstaaten. In den Emiraten stellen die Arbeiter auf Zeit aus fremden Ländern den Hauptteil der Bevölkerung.


Nach einem sanften Erwachen, einer zweiten verrückten Fahrt durch die Dünen zu Dromedaren und dem Fossil Rock gibt es ein köstliches Frühstück. Ein wirklich gelungener Beginn unserer Abenteuer auf der arabischen Halbinsel.


Anmerkung der Übersetzerin: Monaster, erst etwas unsicher, ob Pierre die schwierigen Dünenpassagen mit unserem grossen Ursul auch fahren kann, staunt ebenso wie ich, über  Pierres perfekten Fahrstil.