Italien - Italie

1.3. -  28.3.2018



See in den Abruzzen - Lac dans les Abruzzes


Reise in Bildern - Voyage en images


Momentaufnahme - Petite histoire

L'Italie en famille

Une nouveauté pour nous, notre séjour en Italie se fera en bonne partie en famille. Mon frère Gilles s'est acheté un camping-car en Europe où il passe désormais une partie de l'année. Après avoir bien skié en février, il vient nous rejoindre début mars à Matera dans le sud de l'Italie. On passera quelques semaines ensemble, une première pour nous.

 

Son camping-car n'a évidemment pas les possibilités de l'Unimog mais comme il a envie de partager notre façon de vivre, on remontera l'Italie par de petites routes dans des régions le plus sauvage possible.

 

De Matera, on se dirige vers le Parco Nationale del Polino. On quitte l'asphalte assez tôt pour prendre de petits chemins de campagne. Rien de difficile mais ça change des routes nationales surchargées. Dans le parc national, on reste sur de petites goudronnées mais on monte beaucoup plus haut. Comme le printemps est tardif, il est probable que la neige nous arrêtera, on verra. Le début est assez sauvage et les chevaux en liberté nous rappelle le Kirghizstan. La montée au col se fait bien mais de l'autre côté, on entre dans une forêt de feuillus et la neige atteint un mètre d’épaisseur. On se croirait presque dans une érablière au début de la saison des sucres. Agréable surprise, un petit couloir a été déneigé et on pourra peut-être passer. Les deux frères partent à pied en éclaireur et reviennent confiant de pouvoir continuer. Et on a eu raison. Gilles a parfois douté mais tout s'est bien passé et en redescendant, la neige disparaît aussi soudainement qu'elle était apparue.

 

Pour la sortie du Parc, on choisie une petite route dans une région reculée de la Calabre. A l'approche du pont traversant la gorge du Fiume Lao, un panneau maximum 3,5T nous refroidit un peu vu qu'Ursul en fait plus du double. On choisit de s'arrêter dans le parking de la Grotta del Romito pour la nuit. On descend à pied vers la gorge pour voir le fameux Ponte di Legna (pont de bois) annoncé sur notre carte. C'est sous la pluie qu'on découvre le joli pont de bois, écroulé au fond de la gorge. On n'a pas réussit à voir le format du véhicule qui en a causé la rupture.

 

L'aventure se continue dans le Parco National del Cilento suivi d'une pause archéologique à Paestum. La suite étant trop peuplée à notre goût, on se réfugie dans les Abruzzes où lacs rivières et montagnes nous accueillent. Les routes sont étroites, les petites villes et villages ravissants et on les traversent de plus en plus facilement.

 

Pour notre dernière journée commune, on trouve une petite route d'abord goudronnée puis plus étroite et en terre qui nous fait arriver au petit village médiéval de Vallo di Nera par « la porte d'en arrière ».

Familientreffen in Italien

Aussergewöhnlich für uns, wir bereisen Italien en famille. Gilles, mein Bruder, hat sich in Europa ein Wohnmobil gekauft und verbringt nun ein Teil des Jahres auf diesem Kontinent. Nachdem er im Februar in den Alpen Ski fahren war, trifft er sich anfangs März mit uns in Matera in Süditalien.

 

Sein Wohnmobil hat natürlich nicht die gleichen Möglichkeiten wie unser Unimog, er will aber unsere Lebensweise für einige Wochen mit uns teilen. So fahren wir gemeinsam auf kleinen Strassen gegen Norden und loten dabei die Möglichkeiten eines konventionellen Wohnmobils aus.

Von Matera geht es erst einmal zum Nationalpark Polino. Wir verlassen bald die asphaltierte Strasse und nutzen kleine Landwege. Nichts Schwieriges aber doch eine erste kleine Herausforderung und natürlich eine Abwechslung zu den Nationalstrassen. Im Nationalpark fahren wir weiter auf kleinen geteerten Strassen in die Höhe. Der Frühling scheint noch in weiter Ferne zu sein und wir riskieren Schnee auf den Strassen vorzufinden. Nun wir werden ja sehen. Zu Beginn ist die Landschaft wild und die in Freiheit lebenden Pferde erinnern uns an Kirgistan. Bis zum Pass kommen wir ohne Probleme voran. Doch auf der andern Seite müssen wir einen Wald queren und da liegt noch bis zu einem Meter Schnee. Die Landschaft hat einige Ähnlichkeiten mit den Ahornwäldern zum Zeitpunkt, wenn die Bäume für den Saft angezapft werden (Produktion von Ahornsirup, eine wichtige Tradition in Québec). Eine schöne Überraschung erwartet uns, ein schmaler Weg wurde vom Schnee befreit und die Möglichkeit durchzukommen wird wahrscheinlich. Die beiden Brüder erkunden erst einmal zu Fuss den weiteren Weg. Sie kommen zuversichtlich zurück. Es werden beim Wohnmobil von Gilles Schneeketten montiert und so schafft er es nicht ganz ohne Herausforderungen tatsächlich bis nach oben. Auf der andern Seite verschwindet der Schnee rasch wieder.

 

Wir wählen eine kleine Strasse in Kalabrien in einer eher einsamen Gegend für die Weiterfahrt. Die Brücke über die Schlucht Fiume Lao ist nur passierbar für Fahrzeuge von maximal 3,5 t. Da Ursul mehr das doppelte wiegt, bleiben wir auf dem Parkplatz der Grotte del Romino und machen uns zu Fuss auf zur berühmten Holzbrücke „Ponte di Legna“. In strömendem Regen entdecken wir die in die Schlucht gestürzte Holzbrücke. Es wäre schon interessant zu erfahren, wie viele Tonnen das Gefährt gewogen hat, dass sie zum Einsturz gebracht hat.

 

Das Abenteuer geht weiter und führt uns durch den Nationalpark Cilento gefolgt von einer archäologischen Pause in Paestum. Nun ist die Gegend für uns zu bevölkert und wir beschliessen, in die Abruzzen zu fahren. Seen, Flüsse und Berge erwarten uns. Die Strassen sind eng und die kleinen Dörfer und Städte ausnehmend hübsch. Wir haben nun schon recht Übung diese zu queren.

 

An unserem letzten gemeinsamen Tag schaffen wir es über eine kleine geteerte Strasse und dann einer schmalen Naturstrasse durch die von uns gewohnte Hintertüre im mittelalterlichen Dorf „Vallo die Nera“ anzukommen.