13. - 15.10.2015


Kleine Herde auf dem Weg - Petit troupeau va loin


Momentaufnahme - Petite histoire

Bereits vor der polnischen Grenze ist unser Wasservorrat auf Tiefstand. Bei der ersten Tankstelle in Polen scheint uns das Glück Holde gesinnt zu sein, gibt es doch eine französische Wassersäule für Wohnmobile. Nur der Jeton fehlt, um an das lebenswichtige Elixier zu gelangen. Nach längerem Suchen findet die Mitarbeiterin der Tanksäule in der hintersten Ecke einer Schublade doch noch einen Jeton. Es soll jedoch nicht sein, er passt nicht in die dafür vorgesehene Öffnung und so fahren wir unverrichteter Dinge weiter. Während der folgenden Fahrt halten wir, ohne Erfolg, fleissig Ausschau nach Brunnen, Schläuchen, Quellen etc.

Am nächsten Morgen haben wir nur eine Aufgabe, Wasser finden, denn nun sitzen wir tatsächlich auf dem Trockenen. Da kommt es uns gelegen, dass Polizisten in einem Polizeiauto die geparkten Autos auf einem Parkplatz kontrollieren. Die sollten doch ihr Revier kennen und wissen, wo wir Wasser kriegen können. Gut sprechen die beiden Polizisten auch noch Englisch. Die Feuerwehr hat sicher genügend Wasser, meinen sie. Wir fahren ihnen hinterher. Eine Frau mit Kind auf dem Arm antwortet auf das Anklopfen der Polizei. Der Chef ist nicht da und sie kann uns nicht weiterhelfen. Ein zweiter Anlauf bei der Kläranlage ist ebenfalls erfolglos. Der Wasserschlauch ist zwar gut sichtbar, der Zaun und die Abwesenheit von Personal verhindern jedoch die Nutzung. Die beiden Polizisten telefonieren, diskutieren und überlegen. Sie haben noch eine Idee und bitten uns, ihnen zu folgen. Nach einigen Kilometern halten wir am Staudamm in einem mit Fahrverbot gekennzeichneten Gelände an. Wir müssen warten während die Polizisten zu einem weiter hinten gelegenen Haus fahren. Nach einigen Minuten kommen sie kopfschüttelnd zurück. Auch der dritte Versuch ist nicht von Erfolg gekrönt. Sie bitten uns weiter zu warten währenddessen sie eine letzte Möglichkeit überprüfen. Sie kommen zurück, diesmal erfolgreich. Wir folgen ihnen, überqueren den Staudamm und sehen unterhalb bei einem Gebäude ein Wohnmobil stehen. Die Zugangsstrasse ist wiederum mit Fahrverbot gekennzeichnet. Dank der Polizei befinden wir uns aber im grünen Bereich. Das Wassereinfüllen hat dann auch noch ein paar kleinere Hacken, der Schlauch passt nicht ins Loch und unsere Wasserstandsanzeige steigt genau in diesem Moment aus. Nun, wir schaffen es trotzdem, unseren Wassertank mit einigen Litern des wertvollen Nasses zu füllen. Ein Abschiedsfoto mit unseren Freunden und Helfern, ein letztes Geleit zurück in die Legalität und schon sind wir wieder on the road.

En approchant la frontière polonaise nous constatons que notre réserve d'eau est à son plus bas. A la première station d'essence en Pologne nous découvrons une pompe à eau française pour camping car. Nous sommes très contents de cette découverte. Hélas nous n'avons pas de jeton. Pierre demande alors à la gentille caissière si elle n'en n'a pas un. Elle fouille dans tous ses tiroirs et finalement en trouve un. Nous l'essayons sans succès, il est trop petit. Nous partons donc non seulement à la découverte de ce pays mais surtout à la recherche d'une fontaine, d'un robinet, d'une source ...

Le lendemain, après plusieurs échecs dans cette région plutôt peuplée, nous pénétrons les montagnes vers une région de villégiature. Après l'exploration à pied d'un village ayant plusieurs camping, tous fermés évidemment, nous revenons au stationnement et apercevons deux policiers contrôlant les voitures stationnées. S'il y a quelqu'un qui connait bien le coin ce sont ces deux-là. Quel bonheur ils parlent anglais et sont très aimable. Ils nous amènent d'abord chez les pompiers. Malheureusement le chef n'est pas là et la jeune femme qui répond aux policiers n'est pas très motivée à nous aider. Heureusement, nos deux policiers ont une autre idée. Ursul suit donc leur voiture jusqu'à la station d'épuration. Nous voyons bien le tuyau d'eau toutefois l'entrée est fermée à clé et personne ne répond, même au téléphone. Nos deux amis trouvent une troisième solution et nous les suivons quelques kilomètres jusqu'au barrage hydro-électrique. Ils partent vers la maison de la compagnie d'électricité mais reviennent bredouilles encore une fois. Ils nous disent de les attendre sagement pendant qu'ils partent vérifier une dernière possibilité. Quelques minutes plus tard, ils reviennent réjouis. En les suivant, nous traversons le barrage puis descendons à sa base ou un bâtiment et un camping car sont visibles. Malgré l'interdiction de conduire sur ce dernier troncon, nous les suivons; il ne peut rien nous arriver, nous sommes avec la police. Le gardien sort un immense boyau, un peu trop gros pour notre entrée de réservoir mais ça fait l'affaire. Après une photo avec nos héros de la journée nous pouvons continuer la traversée de cette région beaucoup plus pitoresque que la précédente.